Andreas .muk. Haider

TAG | muk

Sep/11

8

POTENTIAL TERRORIST 2011

(deutsche version weiter unten)

installation with interactive projection at the Coded Cultures Festival 2011 from 23.9.-9.10.2011 @ quartier21, Museumsquartier Vienna

scenario
If a person moves inside the interaction area, a flashing white light spot appears on the upper body of the person. If this person stops, a short animation is projected on their body, which simulates a scan sequence. Upon completion of this scan sequence, there are two different storylines:

1) The software (random) adjudges the person suspicious
> “POTENTIAL TERRORIST” is projected onto the torso of the person and “sticks” there,
as long the person moves within the interaction radius of the installation.

2) The software (random) declares the person as not suspicious
> “IMMACULATE” is briefly projected onto the torso of the person and then disappears.

background
Since the attacks on the World Trade Center the international safety regulations tighten and the fear of terrorism is spreading. But the preventive measures taken under the pretext of security and the war against terrorism are about to constrain fundamental rights and the freedom of people. The recently enacted data retention in Austria or the article § 278a, known as the mafia article are these kind of arrangements to prevent terrorism.
The recent trial about the animal rights activists in austria is a good example of the misuse of this measures.

However, retention and mafia paragraphs are only parts of the international anti-terrorism measures which also include facial recognition, RFID, the collection of biometric data, …
These methods are based on the potential threat by every individual person, who therefore becomes a potential terrorist. There is a broad agreement about taking actions against terrorism, but not everybody is aware of the downsides, like the restraints of their freedom.
POTENTIAL TERRORIST wants to raise the conscious awareness about these possible dangers.

Since the software has no built-in recognition of specific personal characteristics each person is treated equally and only a random process determines whether someone is a POTENTIAL TERRORIST, or not. The selected person moves into focus of attention and has to question himself, how such an accusation can happen and on which facts it is based.

technical explanation
The infrared camera captures the entire area that is illuminated by infrared lights and sends the image to a software that analyzes and detects any movement on the court. If a person is identified, its position coordinates are analyzed and transformed into the data to navigate the projection. At the same time the software generates the visual information that is displayed on the video projector.
All technology is installed at the same height and position as the widely used surveillance cameras.

the exhibition is realized in cooperation with quartier21 and Coded Cultures Festival.

in case of questions feel free to contact the artist Andreas .muk. Haider via email or tel. +43.650.5937886

*****************************************************************************

deutsche Version:
Installation mit interaktiver Projektion beim Coded Cultures Festival 2011 23.9.-9.10.2011 @ quartier21, Museumsquartier Vienna

Szenario/Dramaturgie
Bewegt sich eine Person auf dem Platz, erscheint plötzlich ein blinkender weisser Lichtpunkt am Oberkörper der Person. Bleibt die Person kurz stehen, um sich das Phänomen näher anzusehen, startet eine kurze Lichtanimation (Projektion) auf ihrem Körper, die einen Scan-Vorgang simuliert. Nach Abschluss dieser Scansequenz gibt es zwei verschiedene Handlungsstränge:

1) Die Software (Zufallsprinzip) befindet die Person als verdächtig
> „POTENTIAL TERRORIST“ wird auf den Oberkörper der Person projiziert und diese Projektion
bleibt „haften“ solange sich die Person innerhalb des Interaktionsradius der Installation bewegt.

2) Die Software (Zufallsprinzip) befindet die Person als nicht verdächtig
> „IMMACULATE“ wird kurz auf den Oberkörper der Person projiziert und erlischt wieder.

Hintergrund
Seit den Anschlägen auf das World Trade Center 9/11 wurden die internationalen Sicherheitsbestimmungen verschärft und die Angst vor dem Terrorismus breitete sich aus. Unter dem Vorwand der Sicherheit schränken die Präventivmassnahmen der Terrorbekämpfung immer mehr die Grundrechte und Freiheit der Menschen ein. Die in Österreich vor kurzem beschlossene Vorratsdatenspeicherung oder der als Mafia-Paragraf bekannte §278a sind solche Massnahmen die unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus gerechtfertigt werden. Dass solche Massnahmen jedoch leider oft missbräuchlich und ungerechtfertigt eingesetzt werden, zeigte der in Österreich laufende Tierschutzprozess.

Jedoch sind Vorratsdatenspeicherung und Mafia-Paragrafen nur ein Teil der gesamten Massnahmen internationaler Terrorbekämpfung, zu denen weiters das sammeln biometrischer Daten, Gesichtserkennung, RFID, Rasterfahndung, Nacktscanner, usw. zählen.
Diese Methoden gehen grundsätzlich von der möglichen Bedrohung jedes Einzelnen aus. Jeder Mensch wird dadurch zum potentiellen Terroristen.
Auch wenn sich alle darüber einig sind, dass gegen Terrorismus vorgegangen werden muss, wissen die wenigsten über die Gefahren, die die erforderlichen Mitteln für jeden Einzelnen darstellen, bescheid.
Die Arbeit POTENTIAL TERRORIST möchte diese Tatsache ins Bewusstsein der Menschen rufen und auf mögliche Gefahren hinweisen.

Da die Software keine Erkennung von personenspezifischen Merkmalen eingebaut hat, wird jede Person gleich behandelt und nur der Zufall entscheidet ob jemand ein POTENTIAL TERRORIST ist, oder nicht. Dadurch rückt die ausgewählte Person in den Fokus der Aufmerksamkeit und muss selbst hinterfragen, wie eine solche Anschuldigung zustande kommen kann und auf welchen Grundlagen diese aufbaut.

Technische Erklärung
Die Infrarotkamera erfasst die gesamte Interaktionsfläche, die durch den Infrarotscheinwerfer ausgeleuchtet ist und sendet das Bild an eine Software, die es analysiert und jede Bewegung am Platz erkennt. Wird dabei eine Person identifiziert, werden ihre Positionskoordinaten von einer Software ausgewertet und die visuelle Information mittels Videoprojektion auf das Geschehen projiziert.
Die gesamte Technik ist auf gleicher Höhe und Position wie die weit verbreiteten Überwachungskameras, die mittlerweile jeden öffentlichen Platz überwachen, installiert.

Ausstellung 23.9.-9.10.2011, quartier21, MQ Wien:
Coded Cultures Festival 2011

Die Ausstellung wurde realisiert in Kooperation mit dem quartier21 und dem Coded Cultures Festival.

Im Falle von Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung via email oder tel. +43.650.5937886

the project was realized with the friendly support of Wien Kultur MA7

, , , , , , , , , Hide

Mar/10

10

disc. @ rotterdamse museumnacht

KUNSTPLATFORM DE KAPSALON invited me to show my installation disc at the rotterdamse museumnacht 2010 in the centrum beeldende kunst in rotterdam on 6.3. 2010.
Wow ! This was a massive test for my installation and it survived without any damages. The new feature “the red button” rocked totally and the people used it more often then expected. I was super surprised and happy to see the people rockin my instrument. They loved it !! And i´ve experienced sounds and patterns never heard before from the disc.

, , , , , , , Hide

Find it!

Theme Design by devolux.org