Andreas .muk. Haider

POTENTIAL TERRORIST 2011

(deutsche version weiter unten)

installation with interactive projection on a frequented urban public space at night…

scenario
If a person moves inside the interaction area, “POTENTIAL TERRORIST” is projected onto the torso of the person and “sticks” there.

background
After the World Trade Center the international safety regulations were tightened and the fear of terrorism has spread. However, the preventive measures taken under the pretext of security and the war against terrorism are about to constrain fundamental rights and the freedom of people. The recently enacted data retention in Austria or the article § 278a, known as the “mafia article” are the kind of arrangements aimed at preventing terrorism.

The recent trial about the animal rights activists in Austria is a good example of the misuse of these measures. However, retention and mafia paragraphs are only part of the international anti-terrorism measures which also include facial recognition, RFID, the collection of biometric data, … These methods are based on the potential threat by every individual person, who therefore becomes a potential terrorist.

There is general agreement about taking actions against terrorism, but not everybody is aware of the downsides, like restraints on their freedom. POTENTIAL TERRORIST wants to raise the conscious awareness about these possible dangers.
Since the software has no built-in recognition of specific personal characteristics, each person is treated equally and no data is stored anyway.

technical explanation
The infrared camera captures the entire area that is illuminated by infrared lights and sends the image to a software that analyzes and detects any movement on the court. If a person is identified, its position coordinates are analyzed and transformed into the data to navigate the projection. At the same time the software generates the visual information that is displayed on the video projector.
All technology is installed at the same height and position as the widely used surveillance cameras.

On behalf of the authorities in charge it is not allowed to project “POTENTIAL TERRORIST” onto people because of the potential risk of mental disorder. Therefore the concept of the work had to be changed.

*****************************************************************************

deutsche Version:
Installation mit interaktiver Projektion im oeffentlichen Raum

Szenario
Bewegt sich eine Person auf dem Platz wird „POTENTIAL TERRORIST“ auf deren Oberkoerper projiziert und diese Projektion bleibt „haften“ solange sich die Person innerhalb des Interaktionsradius der Installation bewegt.

Hintergrund

Seit den Anschlaegen auf das World Trade Center 9/11 wurden die internationalen Sicherheitsbestimmungen verschaerft und die Angst vor dem Terrorismus breitete sich aus. Unter dem Vorwand der Sicherheit schraenken die Praeventivmassnahmen der Terrorbekaempfung immer mehr die Grundrechte und Freiheit der Menschen ein. Die in Österreich vor kurzem beschlossene Vorratsdatenspeicherung oder der als Mafia-Paragraf bekannte §278a sind solche Massnahmen die unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus gerechtfertigt werden. Dass solche Massnahmen jedoch leider oft missbraeuchlich und ungerechtfertigt eingesetzt werden, zeigte der in Oesterreich laufende Tierschutzprozess.

Jedoch sind Vorratsdatenspeicherung und Mafia-Paragrafen nur ein Teil der gesamten Massnahmen internationaler Terrorbekaempfung, zu denen weiters das sammeln biometrischer Daten, Gesichtserkennung, RFID, Rasterfahndung, Nacktscanner, usw. zaehlen.
Diese Methoden gehen grundsaetzlich von der moeglichen Bedrohung jedes Einzelnen aus. Jeder Mensch wird dadurch zum potentiellen Terroristen.
Auch wenn sich alle darueber einig sind, dass gegen Terrorismus vorgegangen werden muss, wissen die wenigsten über die Gefahren, die die erforderlichen Mitteln für jeden Einzelnen darstellen, bescheid.
Die Arbeit POTENTIAL TERRORIST moechte diese Tatsache ins Bewusstsein der Menschen rufen und auf moegliche Gefahren hinweisen.

Da die Software keine Erkennung von personenspezifischen Merkmalen eingebaut hat, wird jede Person gleich behandelt. Dadurch rueckt die ausgewaehlte Person in den Fokus der Aufmerksamkeit und muss selbst hinterfragen, wie eine solche Anschuldigung zustande kommen kann und auf welchen Grundlagen diese aufbaut.

Technische Erklärung
Die Infrarotkamera erfasst die gesamte Interaktionsflaeche, die durch den Infrarotscheinwerfer ausgeleuchtet ist und sendet das Bild an eine Software, die es analysiert und jede Bewegung am Platz erkennt. Wird dabei eine Person identifiziert, werden ihre Positionskoordinaten von einer Software ausgewertet und die visuelle Information mittels Videoprojektion auf das Geschehen projiziert.
Die gesamte Technik ist auf gleicher Hoehe und Position wie die weit verbreiteten Ueberwachungskameras, die mittlerweile jeden oeffentlichen Platz ueberwachen, installiert.

Aufgrund der potentiellen Gefahr von psychischen Stoerungen darf seitens der zustaendigen Behoerden nicht “POTENTIAL TERRORIST” auf Passanten projiziert werden, woraufhin das Konzept geaendert werden musste.

exhibited
coded cultures festival 2011

Get the Flash Player to see this content.

Premiere of the documentary “War on Terror” at the Gartenbaukino 5.12.2011, Vienna

Get the Flash Player to see this content.

the project was realized with the friendly support of Wien Kultur MA7

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens